Traumazentrum

Jedes Jahr versterben in Deutschland bei Unfällen ca. 38.000 Menschen bei einer Gesamtzahl von über 2,3 Millionen verunglückten Personen. Internationale und nationale Studien konnten einen Zusammenhang zwischen der Wahrscheinlichkeit, an den Unfallfolgen zu versterben und der Versorgungsstufe des Krankenhauses zeigen.

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) reagierte auf die Sachlage, indem sie den Aufbau von Traumanetzwerken initiierte, die eine schnelle Behandlung des Patienten in geeigneten Kliniken garantieren sollen. Dies gewährleistet eine interne und externe Qualitätsverbesserung und eine direkte Vergleichbarkeit zwischen den Kliniken. Die Traumazentren des St. Josefs-Hospitals Cloppenburg und des St. Marienhospitals Vechta erfüllen die Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

 

 

 

 

Kontakt

St. Josefs-Hospital Cloppenburg gemeinnützige GmbH
Krankenhausstr. 13
49661 Cloppenburg

Fon (0 44 71) 16-0
Fax (0 44 71) 16-2798
info@kk-om.de

 

St. Marienhospital Vechta gemeinnützige GmbH
Marienstrasse 6-8
49377 Vechta

Fon (0 44 41) 99-0
Fax (0 44 41) 99-1026
info@kk-om.de